Home

Jupiler
Dieses Bier ist in Jupille in der Nähe Lüttich’s in der Brauerei Piedboeuf entstanden. Zu Beginn, in 1812, stellte dieser Betrieb Brauerei-Ausstattung her. In 1853 begann er auch selber zu brauen. Im Jahre 1950 produziert die Brauerei Piedboeuf ihr erstes grosses Bier: das Urtyp. Das Jupiler 5 entsteht im September 1966. Es hat einen grossen Erfolg und wird zum zweitwichtigsten Pils Belgiens. Jupiler 5 wird dann zu Jupiler umgetauft. Am Ende der 80er Jahretun sich die Brauerei Piedboeuf und die Brauerei Artois (Leuven) zusammen und gründen die nun berühmte rauereigesellschaft Interbrew. Jupiler wird heute noch in Jupille hergestellt und ist Belgiens populärstes und meist verkaufte Bier.
Es ist ein helles, untergäriges Bier (ein Pils),mit einem milden, samtigen Malzgeschmack und einer trocken-bitteren Endnote. Sein Alkoholgehalt beträgt 5,2%. Es gibt Jupiler in Flasche, Fass, 5l-Fass, Dosen, usw…
 
Stella Artois
Stella Artois ist das weltweit bekannteste belgische Bier. Es wird von Interbrew in Leuven gebraut. Die Geschichte von Stella ist sehr alt. Im Jahre 1366 gibt es schon ein Brauerei-Gasthaus mit dem Namen Den Hoorn. Ungefähr 4 Jahrhunderte später wird es von einem gewissen Sébastien Artois übernommen. Anschliesend übernehmen seine Kinder die Brauerei. Am Ende des 19. Jahrhunderts erscheinen die ersten Untergärigen Biere im Osten Europas und tauchen im Laufe der Jahre in verschiedenen Ländern auf. 1926 stellt die Brauerei Artois das Weihnachtsbier Stella de Noël her und hat damit einen riesigen Erfolg. Wie es heute in Ihrem Werbespruch hervortritt, wurde ein
“Stern geboren” (Stella bedeutet Stern auf Lateinisch). Heute heist es Stella Artois.Stella Artois ist also ein Untergäriges Bier (Pils),mit einem trockenen Malzgeschmack und einem leichten Hopfengeschmack in der Endnote. Es ist leicht herb. Sein Alkoholgehalt beträgt 5,2%.
 
 Duvel
Duvel ist ein sehr bekanntes Bier. Manche meinen, es könnte an sich einen Bier-Typ darstellen. Es handelt sich um ein obergäriges Bier mit Nachgärung in der Flasche. Es ist ein starkes, strahlend goldenes und süffiges Bier. Es wird in der Brauerei Moortgat in Breendonk hergestellt. Es wird in einem kelchförmigen Glas serviert, das eine grosse Bierkrone entstehen lässt. Das Duvel enthält 8,5% Alkohol und sollte mit einer Temperatur von 6-10°C eingeschenkt werden, in dem man ungefähr 1 cm Bier in der Flasche hinterlässt. Gegen 1918 entschloss sich Albert Moortgat dazu, ein Bier nach Britannischem Model zu brauen. Das erste Bier wurde Victory-Ale genannt aber ein Freund des Brauers fand es sei ein “teuflisches Bier”.Man taufte es
also auf « Duvel » um, eine variante des flämischen Wortes für Teufel (duivel). Andere Brauereien fingen an ähnliche Biere zu brauen und benannten sie alle ebenfalls nach diesem Thema. Man nenne das Judas, das Satan, etc… Anfangs der 70er Jahre benutzte die Brauerei Moortgat die belgische Küste um das Duvel national bekkant zu machen. 10 Jahre später begann sie zu exportieren. Heute stellt Duvel 85% der Produktion von Moortgat dar und es geht ihr gut.
 
 Delirium Tremens
Delirium Tremens wird in der Brauerei Huygye in Melle in Ostflandern hergestellt. Das Konzept dieses Bieres beruht auf Humor. Auf Deutsch bedeutet “delirium tremens” “zitterndes Irresein” und nach dem Wörterbuch handelt es sich um ein “nach Alkoholvergiftung oder -entzug auftretendes Delirium” Auch das Etikett ist sehr spezifisch: Man sieht darauf kleine rosafarbene Elefanten, ähnlich denen, die man in Träumen während eines delirium tremens sieht… Diese Phantasie bereitete in den Vereinigten Staaten einige Probleme und das Bier musste zu “Mateen” umgetauft werden. Dies behindert das Delirium Tremens jedoch nicht, ein seriöses und sehr beliebtes Bier zusein! Es ist ein obergäriges Bier das zu den hellen“Vollbieren” gehört.Es hat
eine schöne hellgelbe farbe und dickenSchaum. Es ist sehr üppig, hat einen hopfigen Hefegeschmack mit einer sehr fruchtigen Note. Im Mund ist es leicht pikant und würzig. Das Delirium Tremens gärt in der Flasche nach. Es enthält 9% Alkohol.
 
Palm Spéciale
Palm Spéciale ist ein dunkles Bier. Es wird in der Brauerei Palm in Steenhuffel (flämisches Brabant) gebraut. Im Jahre 1597 erscheint in den Archiven der Gemeinde von Steenhuffel ein schriftlicher Kaufvertrag eines Gehöftes mit dem Namen Den Hoorn. In 1747 beginnen die Brauereien De Hoorn und De Vlack mit dem Brauereibetrieb in der Gemeinde. 1929 kreiert bie Brauerei das Palm Spéciale. Palm bezieht sich auf den Erfolg und « Spéciale » auf die Kategorie der « Spezialbiere ». Die Pferde die man auf Etikett und in Werbungen zu sehen bekommt sind in belgische Zugpferde. Die Brauerei wird nach und nach mit ihrem Hauptprodukt, dem Palm Spéciale, assimiliert und wird so ab 1975 als Brasserie Palm bekannt.
Das Palm Spéciale ist Gold-Bernsteinfarben.Sein Aroma istsüsslich-herb, malzig und fruchtig, mit Karamelduft. Sein Geschmack ist süuslich-cremig mit einem leichten bitterem Nachgeschmack. Es enthält 5,2% Alkohol. Das Palm Spéciale geniesst man am besten mit einer Temperatur von
8° bis 12°C.
 
Fruit Défendu
Dieses Bier gehört zu den Hoegaarden Bieren die in der Brauerei De Kluis gebraut werden. Le Fruit Défendu ist ein obergäriges Bier. Es ist ein bordeaux-farbenes Bier mit einem festen Schaum und einem würzigen Geschmack. Es ist sehr ausgewogen in Süsse und Trockenheit und der Koriander gibt ihm einen runden Geschmack. Es enthält 8,8% Alkohol. Es wird zwischen 5-6°C genossen. “Fruit défendu” bedeutet auf deutsch “verbotene Frucht”. Auf dem Etickett ist Rubens’ « Adam und Eva » abgebildet. Das Bier wurde fast in den USA verboten weil sein Etickett als “schockierend” angesehen wurde…
 
Kasteelbier
Das Kasteelbier (Schlossbier) ist ein Spezialbier aus der Brauerei Van Honsebrouck in Ingelmünster. Das auf dem Etickett abgebildete Schloss ist das von Ingelmünster das in 1986 von der Familie Van Honsebrouck erworben wurde. Es ist für Besucher geöffnet und man kann seine Gewölbe besichtigen. Es gibt zwei Sorten Kasteelbier: Kasteelbier und Kasteelbier triple d’or. Das Kasteelbier ist ein obergäriges, dunkles Bier mit 11% Alkoholanteil. Es ist ein sehr üppiges Bier mit starkem Malzaroma. Es ist vollmundig und hat einen süsslich-fruchtigen Geschmack. Es wird mit 12°C genossen. Das Kasteelbier Triple d’Or ist ein obergäriges, helles Bier mit 11% Alkoholanteil. Es hat ein sehr feines Aroma und einen besönders süffigen Geschmack. Es wird mit 12°C genossen.
 
Kwak
Kwak ist ein Bier aus dem Hause Bosteels in Buggenhout im flämischen Brabant. Sein Name kommt von Pauwel Kwak, ein Gasthofbesitzer dessen Betrieb sich zwischen Malines und Gand befand. Reiter machten bei Pauwel Kwak halt um sich mit seinem selbstgebrauten Bier zu erfrischen und bekamen dafür ein besonders praktisches Glas, das sie am Steigleiter befestigen konnten. Die Brauerei Bosteels übernahm das Konzept des von Kwak entworfenem “Steigleiterglases”. Natürlich ist dises Bier für seine Besonderheit bekannt, aber das Glas spielt in seiner Berühmtheit auch eine grosse Rolle. Man sollte beim trinken des Kwak aufpasen, da im Glas eine Lufteinsaugung enstehen kann die
dem Biertrinker im Extremfall das Bier in einem Strahl ins Gesicht sprühenkann ! Es wäre schade ein solches Bier so zu verschwenden… Kwak ist ein obergäriges, dunkel-bernsteinfarbenes Bier mit einer schönen weissen Schaumkrone. Es hat einen angenehmen malzigen und karamellartigen, leicht bitteren Geschmack. Das Kwak wird von 3 verschiedenen Malzen und Kandiszucker hergestellt. Es enthält 8% Alkohol.
 
Chimay
Die Trappistenbiere von Chimay werden im Kloster Notre-Dame de Scourmont in der Nähe von der turistischen Stadt Chimay bei der französischen Grenze (Provinz von Hainaut),  gebraut. Sie sind einstimmig in Belgien und der ganzen Welt beliebt. Die rappistenmönche von Chimay bieten 4 verschiedene Biere. Alle vier sind obergärig und in der Flasche nachgegärt. Chimay Rouge: Chimay Rouge ist das älteste der Chimay Biere. Es ist ein dunkles, kupferfarbenes Bier mit einem süffig-fruchtigem Geschmack. Es hat 7% Alkoholanteil und sollte bei Kellertemperatur (10-12°C) genossen werden. In der 75cl Flasche heisst Chimay Rouge „
Première“. Chimay Triple: Chimay Triple (oder Chimay Blanche) ist in 1966 entstanden. Es ist ein hell bernsteinfarbenes,leicht bitteres Bier mit fruchtigen Noten von Muscat und Rosinen.Es hat ein Akoholvolumen von 8%und sollte sehr kühl genossen werden (6-8°C) In der 75cl Flasche heisst Chimay Triple „Cinq Cents“. Chimay Bleue: Chimay Bleue ist 1948 als Weihnachtsbier entstanden. Es ist ein starkes, dunkelbraunes, fruchtiges Bier mit einem starken Hefegeschmack. Es enthält 9% Alkohol und wird bei Kellertemperatur genossen (10-12°C). In der 75cl Flasche heisst Chimay Bleue „Grande Réserve“. Chimay Capsule Dorée: Dieses Bier ist das vierte der Trappistenbiere von Chimay. Es ist ein Tafelbier das man nur im Gasthof Poteaupré in der Nähe des Kloster von Scourmont auffindet. Dieses Bier unterscheidet sich von seinen grossen Schwestern vor allem darin, dass es weniger Alkohol enthält (4,8%). Es hat eine kupferne Farbe und einen weissen Schaume. Sein Geschmack ist süffig und leicht, mit Noten von geräuchertem Malz und Hopfen. 1850 gründen einige Mönche ein Zisterzienserkloster auf der Ebene von Scourmont. Anfangs lebten sie in einem Gehöft, anschliessend kamen eine Kirche und ein Klostergebäude dazu.... und letztendlich eine Brauerei. Das erste Bier wurde 1862 gebraut. Seitdem kennt man die Geschichte der Biere von Chimay gut: heutzutage ist das Bier in 13 Ländern der europäischen Union sowie in Japan, Kanada, Russland und Australien zu finden. Die Brauerei besitzt seit 1990 eine moderne Installation aus Edelstahl und die Flaschen werden einige Kilometer von Chimay, in Baileux, gefüllt. Wie in jedem Trappistenkloster teilen die Mönche ihr Leben zwischen Beten, Lesen und Arbeit auf. Man merke, as gibt auch einen Käse der Marke Chimay (Frischmilchkäse, Rohmilchkäse, Bierkäse), der perfekt zu einer Chimay Bierprobe passt.
 
Corsendonk
Corsendonk befindet sich in der Nähe der Stadt Turnhout in Limburg. Dort befindet sich die Klosterkirche von Corsendonk, ein Landgut dessen Besitzerin Maria, Tochter des Herzogs von Brabant, im 14. Jahrhundert war. Sie übergab das Grundstück den Augustinermönchen und in den folgenden Jahrhunderten beherbergt dieses eine grosse Bibliothek und eine Brauerei. In den 80er Jahren kreiert Jef Keersmaekers das Bier das Klosterbier Corsendonk. Eins wird in Flandern, das Andere in Wallonien hergestellt. Die Corsendonk Biere haben kein Etickett aber die Flaschen sind wunderschön dekoriert. Man unterscheidet die beiden Biere dank des „Ringes“ am Flaschenhals.Corsendonk Agnus Dei:Obergäriges Bier
aus der Brauerei Du Bocq in Purnode, Provinz von Namur. „Agnus Dei“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Lamm Gottes“. Es ist ein hellgoldenes Bier mit fruchtig-würzigem Hopfenaroma und einem stark bitterem, süffigen Geschmack. Alkoholgehalt 8,1% Vol.  Corsendonk Pater Noster: Obergäriges Bier aus der Brauerei Van Steenberge (ex-Bios) in Ertvelde, Ostflandern. „Pater Noster“ kommt ebenfalls aus dem Lateinischen und bedeutet „Vater Unser“. Es ist ein dunkles, fruchtig-malziges, süffiges Bier mit einem deutlichen Hefearoma. Alkoholgehalt 8% Vol.  Es gibt auch das Weihnachtsbier Corsendonk Christmas.
 
Grimbergen
Das Kloster von Grimbergen befindet sich im Norden Brüssels. Es wurde 1128 von den Norbertinern gegründet. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Kloster oft zerstört und geplündert, wurde jedoch jedes Mal wieder aufgebaut. Das Symbol des Klosters ist ein Phoenix, den man auf dem Etickett der Grimbergen Biere sehen kann. Alle Biere des Klosters von Grimbergen gehören der Brauerei Alken-Maes. Grimbergen Blonde: Obergäriges Bier in der Brasserie de L’union in Jumet gebraut. Es hat eine schöne hellgelbe Farbe, einen leicht fruchtigen Geschmack und ist ein sehr augeglichenes Bier. Alkoholgehalt 6,5% Vol. Grimbergen Triple:Obergäriges Bierin der Brasserie de L’union in Jumet gebraut. Es ist hell-
bernsteinfarben.Sein Geschmack ist süffig, bitter und grosszügig. Alkoholgehalt 9% Vol. Grimbergen Optimo Bruno :  Obergäriges Bier in der Brasserie de L’union in Jumet gebraut. Es ist dunkel-bernsteinfarben und hat eine zugleich süffigen, bitteren und fruchtigen kräftigen Geschmack und eine leicht-bittere Endnote. Optimo Bruno unterläuft einer zweiten Gärung. Alkoholgehalt 10% Vol. Grimbergen Double: Obergäriges Bier in der Brasserie de L’union in Jumet gebraut. Seine Farbe ist rot-braun und es hat einen süss-bitteren Geschmack. Grimbergen Double unterläuft einer zweiten Gärung. Alkoholgehalt 6,5% Vol.  Grimbergen Roussa : Diese Bier wird zwischen mitte September und ende Januar gebraut. Es ist ein obergäriges Bier das aus meheren Malzsorten zusammengestellt ist. Es ist erfrischend fruchtig und rund. Alkoholgehalt 6,2% Vol.  Grimbergen „Cuvée de l’Ermitage“: Obergäriges Bier in der Brasserie de L’union in Jumet gebraut. Es hat eine rot-braune Farbe und einen vollen, fruchtig-karamallartigen Geschmack. Alkoholgehalt 7,5% Vol.
 
Leffe
Leffe sind berühmte Klosterbiere. Leffe ist ein Dorf n der Nähe von Dinant. Dort befindet sich das Kloster Notre-Dame de Leffe, im 12. Jahrhundert am Ufer der Meuse gegründet und von Gärten umgeben. In den Archiven steht dass das Kloster schon im 13. Jahrhundert eine Brauerei besass. 1952 entscheidet Albert Lootvoet, ein lokaler Brauereimeister, mit der Zustimmung des Abtes, ein Bier herzustellen, das den Namen des Klosters trägt, um dieses finanziell zu unterstützen. Im Laufe der Jahre wurde die Brauerei von einer anderen Gesellschaft gekauft. Heute wird Leffe von Interbrew hergestellt. Die Leffe gehören zu den ansehnlichsten obergärig.Leffe Blonde: Strahlend-goldenes s¨ffiges Bier mit vollem,
:kraftvollem und fruchtigem Geschmack. Alkoholgehalt: 6,6% Vol.  Leffe Brune Dunkelbraunes herbstliches Bier mit süffig, vollem und fruchtigem Geschmack mit einer Apfelnote. Alkoholgehalt 6,5% Vol. Leffe Triple: Erfrischendes, aromareiches Bier. Es ist goldgelb und hat einen Zitronen-vannillengeschmack. Alkoholgehalt 8,4% Vol.  Leffe Radieuse ist ein dunkles Bier mit einem erdigen Aroma und einem kräftigen Geschmack mit fruchtigen Noten. Alkoholgehalt 8,2% Vol. 
 
Gueuze Mort-Subite
Gueuze Mort-Subite wird in der Brauerei De Keersmaker im flämischen Brabant gebraut. Diese Brauerei befindet sich im Pajotteland, eine geeignete Region für die Herstellung von Bieren mit Spontangärung. Die Benennung Mort-Subite kommt von einem alten Würfelspiel das früher die Kundschaft des Bierhauses Vossen in Brüssel spielten. Das Bierhaus wurde von der Brauerei De Keersmaeker mit Bier versorgt und nach und nach bekamen Bier und Gasthaus den Namen des Spiels. Gueuze Mort-Subite ist ein spontanvergorenes Bier. Junger lambic wird mit altem vermischt. Anschliessend altert es in Eichenfässern. Es ist kupferfarben und hat einen süss-säuerlichen Geschmack. Alkoholgehalt 4,5% Vol.
 
Liefmans Kriek

Liefmans Kriek wird in der Brauerei Liefmans (zur Brauerei Riva gehörend) in Oudenaarde (Ostflandern) gebraut. Die Geschichte dieser Brauerei beginnt in 1679. Liefmans Kriek wird von Liefmans Oud Bruin entwickelt, in dem man ihm Kirschen hinzufügt. Danach mischt man ein neues Bier dazu. Es ist dunkelrot und hat einen fruchtig-säuerlichen Kirschgeschmack. Alkoholgehalt 6% Vol.

 
Cassis Saint-Louis

Dieses spontanvergorene Bier wird von der Brauerei Van Honsebrouck in Ingelmünster hergestellt. Es ist ein gueuze lambic Bier dem man frischen Himbeersaft hinzugefügt hat. Alkoholgehalt 4,5% Vol.

 
Liefmans Framboise
Liefmans Framboise wird in der Brauerei Liefmans in Oudenaarde (Ostflandern) gebraut. Es ist ein himbeeraromatisiertes Bier. Seine Farbe ist rötlich und es hat einen süffig-säuerlichen Himbeergeschmack. Alkoholgehalt 4,5% Vol.
 
Pêche Saint-Louis

Dieses spontangegorene Bier wird in der Brauerei Van Honsebrouck in Ingelmünster gebraut. Es ist Lambic das mit Pfirsichsaft gemischt wurde. Dieses wenig alkolisierte Bier (3,5% Vol) hat einen sehr süffigen Geschmack und ist deshalb besonders für Frauen (es kommt auf die Frau an...) und Kinder geeignet.